Echzell

 

Echzell – Stadt Echzell – Informationen – Unternehmen – Echzell

 

Herzlich willkommen auf der Seite über Echzell. Der im Bundesland Hessen liegende Ort erstreckt sich über eine Fläche von 37,61 Quadratkilometern. Die Einwohnerzahl von Echzell liegt momentan bei ungefähr 5.914 womit die durchschnittliche Einwohnerzahl pro Kilometer bei 157 liegt. Hier gilt das Autokennzeichen FB. Der Verwaltungssitz von Echzell befindet sich in der Lindenstraße 9, 61209 Echzell.

Isay Reifenhandel Langgöns

Zu erreichen ist diese auch über die Domain www.echzell.de. Der zuständige Regierungsbezirk für Echzell ist der Regierungsbezirk Darmstadt. Echzell grenzt an Nidda, Ranstadt, Reichelsheim und Wölfersheim. Auf dieser Seite über Echzell finden Sie nicht nur geschichtliche Informationen oder die Chronik von Echzell, sondern auch die von uns empfohlenen Unternehmen aus der umliegenden Region.

Heinrich Bödecker Langgöns

Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Grundrisse eines Römerbades, das Heimatmuseum und die Jupitersäule machen Echzell noch weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.

Rena's One Langgöns

Weitere Informationen finden Sie auch über www.echzell.de. Erreichen können Sie Echzell über gängige Verkehrswege. Der Gemeindeschlüssel lautet 06 4 40 006. Die Gemeinde Echzell liegt auf einer Höhe von 144 Metern über dem Meeresspiegel. Über die Koordinaten: 50° 23′ 0″ N, 8° 53′ 0″ E ist Echzell auch erreichbar.

Metzgerei Partyservice Engel Langgöns Metzgerei Partyservice Engel Langgöns

Suchen Sie eine Arbeitsstelle, planen eine Umschulung oder einen Berufswechsel? In unserem Stellenmarkt finden auch Sie die passenden Stellenangebote ( Stellenmarkt Echzell ). Auch für Sparfüchse empfehlen wir Ihnen Unternehmen und Angebote aus dem ganzen Landkreis und auch aus Echzell ( Sonderangebote Echzell ).

Metzgerei Stein Lich

Wo knüpft man schon besser Kontakte als auf einem Event? Ob Discos, Partys, Events, Messen, Ausstellungen oder Märkte, die Veranstaltungen Echzell finden Sie immer brandaktuell in unserem Veranstaltungskalender ( Veranstaltungen Echzell ) der auch für den gesamten Landkreis gilt. Aber dem ist noch nicht genug.

 72164_ani Minicar Friedberg

Echzell ist eine deutsche Gemeinde in der Wetterau.

Echzell grenzt im Norden an die Stadt Nidda, im Osten an die Gemeinde Ranstadt, im Süden an die Stadt Reichelsheim und im Westen an die Gemeinde Wölfersheim.

Echzell besteht aus den Ortsteilen Bingenheim, Bisses, Echzell, Gettenau und Grund-Schwalheim.

Ganzheitliche Gesundheitsförderungen Ute Schain Hungen Ganzheitliche Gesundheitsförderungen Ute Schain Hungen

* Echzell wurde 782 erstmals urkundlich erwähnt.
* Durch zahlreiche archäologische Funde lässt sich seit etwa 5000 v Chr. eine durchgehende Besiedlung des Echzeller Gebiets nachweisen.
* Am Nordwestrand des Dorfes befand sich von ca. 90 n. Chr. – 260 n. Chr. ein großes Römerkastell für 1000 Soldaten. Die Kirche steht auf den Resten des Römerbades; einige Grundmauern sind im Pflaster davor markiert. Nahe bei der Kirche steht die Replik einer römischen Jupitergigantensäule, die vor wenigen Jahren südlich des Orts gefunden wurde.

Fahrrad, Motorrad, Rolle Stringendo-Bikes Hungen Fahrrad, Motorrad, Rolle Stringendo-Bikes Hungen

Kultur und Sehenswürdigkeiten
* Grundrisse eines Römerbades, entdeckt unter der ev. Kirche
* Heimatmuseum, untergebracht in der ehemals ältesten Apotheke der Region
* Jupitersäule, ausgegraben in den 90er Jahren, darauf restauriert und vor dem Heimatmuseum aufgestellt

Gasthaus Hotel Auenhof Wiesenschänke Gießen Gasthaus Hotel Auenhof Wiesenschänke Gießen

Die Wetterau ist eine Landschaft in Hessen.

Die Wetterau liegt nördlich von Frankfurt am Main, östlich des Taunus und südwestlich des Vogelsbergs. Den Hauptteil dieser Landschaft nimmt der Wetteraukreis (Kreisstadt Friedberg) ein. Ihr Namensgeber ist das Flüsschen Wetter, sie wird aber auch von anderen Flüssen durchflossen, darunter die Horloff, Nidda, Nidder und Usa. Der Name ist etwas irreführend, da die als Wetterau bezeichnete Landschaft über den Einzugsbereich des Flusses Wetter hinausreicht. Die Landschaft umfasst vielmehr einen Großteil des Einzugsbereichs der Nidda, in die bei Assenheim die Wetter mündet.

ANZEIGE

Die Wetterau gehört zu einer Schwächezone der Erdkruste, die in der Tertiärzeit eingesunken ist. Hier konnten sich mächtige Sedimentschichten des Tertiärs ansammeln. Auch in der Quartärzeit blieben wegen der abgesenkten Position mächtige Sedimentschichten erhalten.

Restaurant Zum Irrbühl Hungen Restaurant Zum Irrbühl Hungen

Sie bestehen vorwiegend aus Löß, einem feinen schluffigen Staub, der während der Kaltzeiten durch Windtransport herangeweht und in mächtigen Schichten abgelagert wurde. Auf Löß entwickelten sich sehr ertragreiche Böden. Deshalb ist die Wetterau eine der fruchtbarsten Landschaften Deutschlands, die weitflächig intensiv landwirtschaftlich genutzt wird.

Mode von Helfmann Büdingen Mode von Helfmann Büdingen

Die Wetterau gehört zu den ältesten Kulturlandschaften Deutschlands. Wegen ihrer auch unter den damaligen einfachen Bedingungen ertragreichen Böden weist sie bereits im Altneolithikum (Bandkeramische Kultur) eine dichte Besiedlung auf.

ANZEIGE

Die urkundliche Ersterwähnung erfolgte im Jahr 779 im Lorscher Codex, als Frau Meginburc ihren gesamten in Arilbach (heute: Frankfurt-Nieder-Erlenbach) gelegenen Besitz dem Kloster Lorsch vermacht, wobei Arilbach im Gau Wetteraiba (Wetterau) lag. Die Bezeichnung erfasste allerdings einen Raum, der vor allem nach Osten weit über den heute so bezeichneten Raum hinausragte. Der Wettergau war einer der Gaue, welcher im Frankenreich im Auftrag des Königs durch Grafen verwaltet wurden. Westlich an den Wettergau grenzte der Niddagau, südlich der Maingau und östlich der Kinziggau. Der Rheingau lag weiter westlich.

Die Ertragskraft der Wetterau wurde seit der Zeit Friedrichs I. durch die gezielte Förderung der städtischen Zentren, Frankfurt am Main, Wetzlar, Gelnhausen und Friedberg erhöht. Die Wetterauer Städte mit ihren repräsentativen Bauten waren bei der königlichen Reisetätigkeit wichtige Stützpunkte und zentrale Orte für das Wahrnehmen königlicher Rechte auf den Gebieten der Wirtschaft und der Rechtsprechung. Spiegel der Wirtschaftskraft waren die königliche und später ministeriale Münzprägung durch Kuno I. von Hagen-Münzenberg und der städtische Marktbetrieb, aus dem mit herrscherlicher Privilegierung seit dem 13. Jahrhundert eine feste Abfolge der Wetterauer Messen in Frankfurt und Friedberg erwuchs. Die Frankfurter Messe besteht bis heute in ungebrochener Tradition.

Der so entstandene Wirtschaftsraum nahm nach Ausweis des Reichssteuerverzeichnisses von 1241, an dessen Spitze die Städte und Juden der Wetterau standen, eine herausragende Rolle ein. Deshalb fand auch das Königtum in der Krise der Jahre 1241 bis 1254 dort Rückhalt.

Mit dem Ende der Staufer im Reich und mit dem Aussterben der Münzenberger 1255 traten die unterschiedlichen politischen Kräfte der Wetterau deutlicher hervor, vor allem die großen Familien derer von Hanau, Eppstein, Falkenstein und Isenburg-Büdingen, die Friedberger Burgmannschaft, die sich vielfach in Ganerbengemeinschaften konstituierenden niederadeligen Verbände, die Freigerichte (insbesondere Kaichen) und die Städte. Dort erlangten bürgerliche Eliten trotz andauernder Bindung an das Königtum in spät- und nachstaufischer Zeit größere Autonomie und sicherten diese im 13. und 14. Jahrhundert in regionalen und überregionalen Städtebünden. Wegen einer fehlenden Hegemonialmacht konnte das Königtum seinen gestaltenden Einfluss in der Wetterau lange erhalten. Dazu diente die in ihren Kompetenzen noch undeutliche Beauftragung Gerlachs von Büdingen durch Friedrich II. seit 1219, Grundlage der von Kaiser Rudolf I. wieder belebten Landvogtei als Zusammenfassung und Verwaltung der königlichen Rechte und Besitzungen in der Wetterau. Allerdings nutzten die bis 1419 nachweisbaren Landvögte ihre Stellung auch zunehmend, um eigene territoriale Interessen durchzusetzen.

Die regionale Einheit der Wetterau war also nicht das primäre politische Handlungskonzept, aber das Ergebnis. Die spätmittelalterliche Landfriedenspolitik führte seit 1422 zu zunächst gemischtständischen Einungen von Rittern, Herren und Grafen der Wetterau. Diese Einungen stiftete regionale Identität, die selbst bei zunehmender ständischer Abgrenzung nicht aufgelöst wurde.

Vier stabilisierende Elemente lassen sich so ab dem Übergang von Mittelalter zu Neuzeit in der Wetterau ausmachen:

* Die vier Reichsstädte, von denen letztendlich aber nur Frankfurt auf die Dauer Bedeutung zukam;
* ein Verbund von Rittern und Niederadeligen, die sich in der Burgmannschaft der Reichsburg Friedberg konzentrierende Wetterauer Ritterschaft;
* sich vom Niederadel absetzend, der Wetterauer Grafenverein, in dem etwa 20 gräfliche Linien vertreten waren;
* eine Reihe von Ganerbschaften (Friedberg, Reifenberg, Kronberg, Falkenstein, Gelnhausen, Lindheim, Dorheim, Staden), zum Teil personenidentisch mit den beiden vorgenannten Gruppen.

Diese Vielschichtigkeit von Herrschaft erhielt sich trotz des Bedeutungsverlustes vieler kleinerer Territorien bis zur Mediatisierung am Ende des alten Reiches, als weite Teile der Wetterau an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt fielen.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Echzell aus der freien Enzyklopädie Wikipedia .
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wetterau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.