Hammersbach

Hammersbach – Informationen Hammersbach – Unternehmen Hammersbach

 

Das Foto basiert auf dem Bild "Rathaus in Marköbel" aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Gabriele Delhey.

Rathaus in Marköbel, Urheber Gabriele Delhey.

Herzlich willkommen auf der Seite über Hammersbach. Der im Bundesland Hessen liegende Ort erstreckt sich über eine Fläche von 20,2 Quadratkilometern. Die Einwohnerzahl von Hammersbach liegt momentan bei ungefähr 4.761 womit die durchschnittliche Einwohnerzahl pro Kilometer bei 236 liegt. Hier gilt das Autokennzeichen MKK. Der Verwaltungssitz von Hammersbach befindet sich Köbler Weg 44, 63546 Hammersbach.

Zu erreichen ist diese auch über die Domain www.hammersbach.de. Der zuständige Regierungsbezirk für Hammersbach ist der Regierungsbezirk Darmstadt. Hammersbach grenzt an Limeshain, Büdingen, Ronneburg, Neuberg, Bruchköbel und Nidderau.

Nähparadies Gebhard

Auf dieser Seite über Hammersbach finden Sie nicht nur geschichtliche Informationen oder die Chronik von Hammersbach, sondern auch die von uns empfohlenen Unternehmen aus der umliegenden Region. Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel der Marköbler Rathausbau, die Antoniterkapelle und das Untertor machen Hammersbach noch weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt.

Autohaus Ludwig Schlichting Schlüchtern

Weitere Informationen finden Sie auch über www.hammersbach.de. Erreichen können Sie Hammersbach über gängige Verkehrswege. Der Gemeindeschlüssel lautet 06 4 35 013. Die Gemeinde Hammersbach liegt auf einer Höhe von 135 – 160 Metern über dem Meeresspiegel. Über die Koordinaten: 50° 13′ 0″ N, 8° 59′ 0″ E ist Hammersbach auch erreichbar.

Vey Uhren und Schmuck Holger Vey Schlüchtern

Suchen Sie eine Arbeitsstelle, planen eine Umschulung oder einen Berufswechsel? In unserem Stellenmarkt finden auch Sie die passenden Stellenangebote ( Stellenmarkt Hammersbach ). Auch für Sparfüchse empfehlen wir Ihnen Unternehmen und Angebote aus dem ganzen Landkreis und auch aus Hammersbach ( Sonderangebote Hammersbach ).

Lappland Kindermoden Bruchköbel

Wo knüpft man schon besser Kontakte als auf einem Event? Ob Discos, Partys, Events, Messen, Ausstellungen oder Märkte, die Veranstaltungen Hammersbach finden Sie immer brandaktuell in unserem Veranstaltungskalender ( Veranstaltungen Hammersbach ) der auch für den gesamten Landkreis gilt.

Mediacustica Hörsysteme Nidderau Mediacustica Hörsysteme Nidderau

Hammersbach ist eine Gemeinde im Main-Kinzig-Kreis am nordöstlichen Rand des Ballungsraumes Frankfurt Rhein-Main im Osten von Hessen. Sie liegt in der südlichen Wetterau etwa 15 km nördlich von Hanau.

Fledermaus Bar Jörg Hinkelmann Schlüchtern

Hammersbach grenzt im Norden an die Gemeinde Limeshain und die Stadt Büdingen (beide Wetteraukreis), im Osten an die Gemeinde Ronneburg, im Süden an die Gemeinde Neuberg, im Südwesten an die Stadt Bruchköbel sowie im Westen an die Stadt Nidderau.

Hammersbach besteht aus den Ortsteilen Langenbergheim und Marköbel sowie dem Weiler Hirzbach und der Domäne Baiersröder Hof.

Jaqui Automobile

Urkundliche Erwähnung fand der Ortsteil Marköbel als „cavilla“ im Jahr 839. Langen-Bergheim wurde erstmals als „bercheim“ im Jahr 1057 erwähnt. Die älteste urkundliche Erwähnung von Hirzbach als „hirzbach“ stammt aus dem Jahr 1128. Baiersröderhof wurde als „allodium rode“ im Jahr 1139 erwähnt.

Landgasthof Reith Künzell

Archäologische Funde im Gemeindegebiet von der Jungsteinzeit über die Hallstattzeit bis zur keltischen Latenezeit (ca. 5000 bis 50 Jahre vor Chr.) weisen auf eine deutlich frühere Besiedlung hin. Auch die Römer errichteten auf dem Gebiet Marköbels ein Kastell der Größe der Saalburg, durch das der Krebsbachübergang durch den Limes überwacht wurde.

Autohaus Körbel GmbH Nidderau 72158_ani

Hammersbach entstand 1970 im Rahmen der hessischen Gebietsreform durch den Zusammenschluss der Dörfer Marköbel mit Hirzbach und der Staatsdomäne Baiersröderhof aus dem Altkreis Hanau und Langen-Bergheim (bis zum Jahr 1820 Bergheim) aus dem Altkreis Büdingen. Namensgeber der Stadt ist der gleichnamige Bach, der in der Gemarkung Langen-Bergheim entspringt und im Ortsteil Marköbel in den Krebsbach mündet.

<leer>Freie Architekten Freigericht Freie Architekten Freigericht

Marköbel und Langen-Bergheim haben jeweils eine evangelische Kirche. Während Marköbel zur Landeskirche Kurhessen-Waldeck mit Sitz in Kassel gehört, gehört Langen-Bergheim zur Landeskirche von Hessen-Nassau mit Sitz in Darmstadt.

Pflegezentrum Mainterrasse

Bauwerke
* Historisches Rathaus in Marköbel (von 1686)
* Ober- und Untertor mit Teilen der mittelalterlichen Wehrmauer
* Antoniterkapelle (Hirzbach)

 Grand Italia Frau Arapi Schlüchtern

Öffentliche Einrichtungen
* zwei Kindergärten
* eine Grundschule (Astrid-Lindgren-Schule)

Der Landkreis Büdingen ist ein ehemaliger deutscher Landkreis in Hessen. Zwischen 1852 und 1972 umfasst er den östlichen Teil der Wetterau und einige Gemeinden im Süden des Vogelsberges. Die Stadt Büdingen als Namensgeber ist Kreisstadt und Verwaltungssitz des Gebietes.

Boxen Stop Lindheim Altenstadt Boxenstop Lindheim Altenstadt

Bis zum Zusammenschluss mit dem Kreis Friedberg zum Wetteraukreis trug der Kreis Büdingen das Kfz-Kennzeichen BÜD.

1852 wird in der Provinz Oberhessen des Großherzogtums Hessen Darmstadt der Landkreis Büdingen gebildet. Er besteht zunächst aus dem ehemaligen Landgerichtsbezirk Büdingen (ohne Staden) und den Orten Enzheim*), Glauberg, Hainchen und Lindheim. Die Stadt Büdingen wird als Namensgeber Verwaltungssitz.

Als 1874 im Zuge einer Verwaltungsreform die Kreise Grünberg, Nidda und Vilbel aufgelöst werden, fällt der weitaus größte Flächenanteil des Kreises Nidda an Büdingen. Aus dem Altkreis Vilbel werden fünf Gemeinden und das selbständige Kloster Engelthal in den Kreis Büdingen eingegliedert.

Bis zum Ende des Großherzogtums und dem Übergang auf den Volksstaat Hessen ab 1918 ändert sich an dieser Zusammensetzung nichts. Ein weiterer Zuwachs erfolgt erst im Jahr 1939, als der Landkreis Schotten aufgelöst wird und zum größten Teil auf den Landkreis Büdingen übergeht.

Mit der Gebietsreform kommt am 2. September 1972 das Ende des Landkreises Büdingen. Die größten Teile des Kreises werden mit dem Landkreis Friedberg zusammengelegt. Verwaltungssitz des neu entstandenen Wetteraukreises wird Friedberg. Einzelne Gemeinden werden dem Vogelsbergkreis und dem Main-Kinzig-Kreis zugeordnet. Letzter Landrat des Kreises Büdingen ist der seit 1946 amtierende Kurt Moosdorf.

Das Wappen zeigt den aus weißgrauem Basalt bestehenden Bismarck-Turm auf dem Taufstein, die mit 772 Metern höchste Erhebung des Kreises. Der Turm steht auf einem roten Berg, der den Herbstwald versinnbildlicht. Das Wappen ist, da als Wappengrund ein blauer Himmel gewählt wurde, in den alten hessischen Farben blau-weiß-rot gehalten.

Der Entwurf stammt von Pfarrer Herman Knodt aus Bad Nauheim, dem hessischen Wappenbuchführer. Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Landkreises Büdingen im August 1952 verleiht der Hessische Innenminister am 16. Juni 1952 dem Kreis das Recht zur Führung dieses Wappens.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hammersbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Dem Artikel Landkreis Büdingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.
Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Einzelheiten sind in den Nutzungsbedingungen beschrieben.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Das Foto basiert auf dem Bild “ Rathaus in Marköbel “ aus dem zentralen Medienarchiv Wikimedia Commons und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Gabriele Delhey.